Toter Schnabelwal auf Fuerteventura

Bei Puerto del Rosario auf Fuerteventura ist ein toter Schnabelwal angeschwemmt worden. Das etwa fünfeinhalb Meter langes ausgewachsenes Weibchen starb vermutlich eines natürlichen Todes.

Die Schnabelwale ge­hören zu den am wenigsten erforschten Walen. Cuvier-Schnabelwale sind die am weitesten verbreitete Art der Schnabelwale und werden etwa 4-8 Meter lang.

Sie leben in allen drei Ozeanen und tauchen lange und tief - sogar unter 1500 Meter. Cuvier-Schnabelwale ernähren sich hauptsächlich von Tintenfischen.

Comments are closed.

nach oben